Mietrecht: Laub vom Nachbar-

Wer zum Besen greifen muss

Sie ärgern sich über das Laub, das vom Baum des Nachbarn direkt auf Ihr Grundstück fällt. Da bleibt es dann liegen - es sei denn, es sammelt jemand auf. Aber wer?
Rechtlich ist es so: Sie als betroffene Grundeigentümer müssen den Laubbefall vom Nachbargrundstück entschädigungslos hinnehmen.
Wer im Grünen wohnen will, muss auch Laub hinnehmen
Die Richter begründen das teilweise so: Wer auf einem parkähnlichem Grund, also in privilegierter Lage wohnen kann und zudem die Vorzüge eines begrünten Wohngebiets genießt, muss umgekehrt leider auch saisonbedingte Einwirkungen der Begrünung dulden.
Ragen dagegen Zweige von Baum des Nachbarn auf Ihr Grundstück herüber, können Sie sich beschweren und den Nachbar bitten, sie abzuschneiden.
Überhängende Zweige: Sprechen Sie zuerst mit Ihrem Nachbarn drüber!
Setzen Sie ihm hierzu eine angemessene Frist. Nur wenn Ihr Nachbar den Strauch oder den Baum nicht Innerhalb dieser Frist zurück schneidet, dürfen Sie selbst die lästigen Zweige entfernen.
Wissen müssen Sie: Für Ihre Aufforderung müssen Sie sich an keine besondere Form halten - Sie können Ihren Nachbarn also mündlich oder schriftlich darum bitten.